Mobile Navigation Mobile Navigation deaktivieren

Erlebnis-Lesung mit Joachim Friedrich

„Wenn mich jemand fragt, was eigentlich mein Beruf sei, sage ich, ich schreibe Aufsätze“. Mit diesem Satz plaudert Joachim Friedrich gleich zu Beginn über seiner Arbeit als Autor los. Die ganze Woche tourt der aus Bottrop stammende Künstler bereits „mit seinem rollenden Wohnzimmer“ durch das Hohenloher Land und den Heilbronner Kreis und macht schließlich am Freitag, den 9. März, Halt in der Michael-Beheim-Schule. Hier sorgt er für eine kurzweilige Unterhaltung bei den rund 60 Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 und 4 in der Aula.
Seit rund 30 Jahren schreibt und veröffentlicht Joachim Friedrich Kinder- und Jugendbücher mit großem Erfolg. „Die furchtlosen Zwei von Bahngleis 3“, ein bekanntes und unterhaltsames Buch über die Tauben Billy und Pommes, stellt er unter anderem heute vor. Doch die Autorenlesung gestaltet er nicht als schlichtes Vorlesen aus seinen Büchern, sondern macht daraus eine Erlebnis-Lesung.

Die Schülerinnen und Schüler reagieren zuerst verwirrt und überrascht auf die Aussage Friedrichs, dass er nur Aufsätze schreiben würde. Doch gleichzeitig scheint dies die Kinder neugierig zu machen. Dass ein Buch zu schreiben nicht ganz so einfach sei, wie es sich vielleicht nun anhören würde, meinte Friedrich kurz darauf und berichtet den Kindern, wie er denn zu der Idee „Die furchtlosen Zwei von Bahngleis 3“ gekommen ist. Dabei animiert er die Kinder immer wieder mitzudenken. Ihm ist es dennoch immer wieder wichtig, klar zu machen: „Aus einer Idee eine schöne, lustige, spannende Geschichte zu machen, ist gar nicht so einfach.“
Der Name Pommes scheint den Kindern dabei am besten zu gefallen und sie hören dem Autor gespannt zu. Eine „große Klappe und wahnwitzige Flugmanöver“ ist das Motto der Kapitel, welche Joachim Friedrich den Kindern durch Gestikulation erzählt. Doch nicht nur das Buch vorzustellen steht im Vordergrund, er nimmt sich nach einem kurzweiligen Ausschnitt des Buches auch Zeit für Fragen der Schülerinnen und Schüler. Dabei werden verschiedene Themen, wie zum Beispiel sein Alter, seine Familie und sein Einstieg in den Beruf, in Ruhe und voller Hingabe von ihm beantwortet. Was dabei auf amüsante und charmante Art sichtbar wird: Seine Bottroper Gelassenheit.
Das zweite Buch, welches er vorstellt, hat er zusammen mit seiner großen Tochter geschrieben: „Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere“. Der Verlag, welcher die Bücher druckt, spielt bei der Entstehung von Geschichten eine wichtige Rolle. Schließlich würde es mindestens ein Jahr dauern, bis es von der Idee bis zum fertigen Buch kommen würde, berichtet er. Die Fragen der Schülerinnen und Schüler scheinen kein Ende zu nehmen und doch bewahrt Friedrich Ruhe und Geduld. Auch als ein Schüler fragt, ob er denn auch Bücher für Erwachsenen schreiben würde, beantwortet der Bottroper mit seiner coolen und ehrlichen Art die Frage schmunzelnd: „Ich verbiete Erwachsenen nicht, meine Bücher zu lesen.“ Am liebsten schreibe er dennoch Kinder- und Jugendbücher. Zum Abschied gibt es Autogrammkarten für jeden, wobei er sich für die Aufmerksamkeit und das große Interesse bedankt.

An dieser Stelle geht der Dank an Frau Breig von der Bücherei und an Frau Kühner für das Organisieren der Autorenlesung an der Michael-Beheim-Schule.
Text: Karina Weippert

zurück
arrow